Spatenstich für den Neubau Halle 5

Heute Montag, 18. Juni 2018, erfolgte der Spatenstich für die neue Sporthalle 5 im Messequartier. Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann läuteten gemeinsam mit dem Messe-Aufsichtsratsvorsitzenden Otto-G. Mäser, dem Architekten Michelangelo Zaffignani, sowie Messe-Geschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel die nächste Bauphase offiziell ein. Bis zur Weltgymnaestrada im kommenden Jahr soll die Halle den Sportlerinnen und Sportlern zur Verfügung stehen.


Dornbirn. Im Messequartier wird wieder gebaut. Die auf der westseitigen „Sportachse“ der Messe Dornbirn gelegene Halle 5 wird zu einer multifunktionalen Halle mit Schwerpunkt Sport errichtet. Bis zur Weltgymnaestrada 2019 wird die Halle fertig gestellt sein. Bürgermeisterin Andra Kaufmann spricht von einer wichtigen und sinnvollen Investition: „Das Messequartier ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Stadt Dornbirn. Mit den Investitionen in den Neubau der Messehalle 5 wird die sportliche Infrastruktur in Dornbirn weiter verbessert und gleichzeitig der Messestandort Dornbirn nachhaltig gestärkt“, so Kaufmann.

Das Bregenzer Architekturbüro Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH wurde mit dem Neubau beauftragt. „Die neue Halle 5 soll sich nahtlos in das bestehende Ensemble aus verschiedenen Hallen unterschiedlichster Typologien einfügen. Der Neubau gliedert sich in zwei wesentliche Bereiche. Der eigentlichen Halle in Massivbauweise, einem Dach in Holzbauweise auf der einen Seite sowie einem Servicebereich in reiner Massivbauweise mit Erschließungstrakt und allen anderen Räumen und Nebenräumen auf der anderen Seite“, erklärt Michelangelo Zaffignani.

Ein Neubau hat deutliche Vorteile in funktioneller, gestalterischer und technischer Hinsicht. So können beispielsweise die Bedürfnisse des Turnsportzentrums Dornbirn, des Badminton-Landesverbandes und der Messe Dornbirn als Nutzer der Halle besser berücksichtigt werden. „Die Mehrfachnutzung von Infrastrukturen ist sinnvoll und wir begrüßen diese in wirtschaftlicher wie auch raumplanerischer Hinsicht dezidiert“, betont Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser.

Die Nutzer der Sporthalle zeigen sich begeistert: „Mit der Messehalle 5 bekommen wir nach dem Auszug aus der Messehalle 12a wieder eine Trainingsstätte, mit der wir den professionellen Weg des Vorarlberger Badminton Verbands fortsetzen können, um weiter auch international erfolgreich sein zu können. Besonders erfreulich für uns ist, dass wir von Anfang an in die Planung mit einbezogen wurden und so die Anforderungen des Sports Berücksichtigung fanden. Durch die Doppelnutzung von Messe und Sport ist die ideale Auslastung dieser Infrastruktur gewährleistet“, erklärt Norbert Schmid vom Badmintonverband.

“Mit dem Neubau der Messehalle 5 wird das Turnsportzentrum Dornbirn Basis für die Grundlagensportart Turnen in all seinen Facetten. Wir freuen uns riesig, dass so viele Kräfte in Kooperation zusammenarbeiten und ein derart schönes Bauwerk rechtzeitig zur Gymnaestrada 2019 fertigstellen“, so Gerd Kogler vom Turnsportzentrum Dornbirn.

Die Abbrucharbeiten der Halle 5 starteten im Juni 2018, die Fertigstellung ist zur Gymnaestrada vom 7. bis 13. Juli 2019 geplant.

Factbox:
Baubeginn: Juni 2018
Investitionshöhe: rund 12 Mio. Euro
Investionsträger: Stadt Dornbirn 40%, Land Vorarlberg 60%
Bauherrin: Messe Dornbirn GmbH
Jury-Vorsitzender: Architekt BSA SIA Beat Consoni
Fachpreisrichter: Architekt BSA SIA Beat Consoni, Architekt Dipl.-Ings. Rainer Köberl, Architekt Dipl.-Ing. Heinz Plöderl, Architekt Dipl.-Ing. Stefan Marte, Dipl.-Ing. Stefan Burtscher
Sachpreisrichter: Mag. Karl Fenkart (Leiter Vermögensverwaltung Land Vorarlberg), Mag. Jürgen Albrich (Stadt Dornbirn, Sport und Freizeit) und Sabine Tichy-Treimel MSc (Geschäftsführerin Messe Dornbirn)
Gewinner: Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH

Bilder