Zufriedene Besucher bei der 18. Art Bodensee

Messe Dornbirn zieht positive Bilanz – Planung für 2019 läuft bereits


Dornbirn, 15. Juli 2018 – Erfreuliche Bilanz der 18. Art Bodensee: Am Messe-Wochenende kamen rund 6000 Besucher zum Sommer-Kunstsalon im Dornbirner Messequartier. Sie bewerteten die Messe in einer Befragung ausgesprochen positiv. Auch die Rückmeldungen der 65 Galerien waren erfreulich. Für die nächste Art Bodensee 2019 läuft bereits die Planung.

International wie nie zuvor präsentierte sich die Art Bodensee in diesem Jahr: 65 Galerien aus sieben Ländern zeigten Werke von über 400 Künstlerinnen und Künstler – aussichtsreiche Newcomer ebenso wie etablierte Namen. Wie in den vergangenen Jahren kamen wieder rund 50 Prozent der Besucher aus Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz und 50 % aus Österreich.

Insgesamt kamen seit Donnerstagabend rund 6000 Besucher zum internationalen Kunstsalon im Dornbirner Messequartier. Sie sind mit der Messe sehr zufrieden: 97 Prozent empfehlen den Besuch weiter, 95 Prozent wollen auch im kommenden Jahr wiederkommen. Bei der Befragung gaben sie der Art Bodensee die Note 1,7 (nach dem fünfteiligen österreichischen Schulnotensystem). Auch das Rahmenprogramm mit drei Sonderschauen, Führungen und den Kunst.kids-Workshops wurde gut angenommen.

Sehr zufrieden ist die Geschäftsführerin der Dornbirner Messe, Sabine Tichy-Treimel: „Die Besucher schätzen ebenso wie die Aussteller die entspannte Atmosphäre der Art Bodensee, die Kunstkauf mit Genuss ermöglicht.“ Das Feedback der Aussteller in vielen persönlichen Gesprächen sei überwiegend positiv, berichtet Tichy-Treimel.

„Die Messe ist etabliert, hat viele treue Besucher und langjährige Aussteller. Gleichzeitig wissen wir um den wirtschaftlichen Druck vieler Galerien und schärfen deshalb Jahr für Jahr das Profil, um einen optimalen Rahmen für den Kontakt mit Kunden und Interessierten zu schaffen“, so die Messe-Geschäftsführerin. Dabei positioniere sich die Art Bodensee bewusst als Kunstmesse, im Gegensatz zu den vielen designorientierten Veranstaltungen in der Region.

Die Planungen für die nächste Art Bodensee laufen bereits auf Hochtouren. Zum gewohnten Messetermin sind die Hallen wegen der Großveranstaltung Welt-Gymnaestrada mit über 20.000 Teilnehmern nicht verfügbar. „Für eine an diesem Juli-Termin etablierte Messe ist das natürlich eine besondere Herausforderung“, ist Tichy-Treimel bewusst. „Wir haben in den vergangenen Tagen deshalb viele Gespräche mit den Galerien geführt und prüfen sowohl eine Verlegung des Termins nach vorne als auch nach hinten.“ Eine Entscheidung werde nach weiteren Gesprächen in den kommenden Wochen fallen.

Ausstellerstimmen:

Andrea Jäger, Galerie die Jägerin, Murrhardt
„Es gefällt uns hier auf der Art Bodensee sehr gut. Die Atmosphäre ist luftig und schön. Wir sind sehr zufrieden.“

Stefanie Büchele, Galerie 21.06, Ravensburg
„Wir treffen hier auf der Art Bodensee ein sehr interessiertes, wissbegieriges und begeisterungsfähiges Publikum.“

Victor Lope, Galerie Victor Lope, Barcelona
„Die Art Bodensee ist halb Business, halb Urlaub. Wir sind zum zehnten Mal bei der Art Bodensee dabei und haben auch schon weitere Galerien aus Spanien von dieser Messe überzeugt.“

Michael Sturm, Galerie Sturm, Stuttgart
„Die Art Bodensee ist ein Kleinod im Bodenseeraum.“

Maximilian Hutz, Galerie Maximilian Hutz, Lustenau
„Die Art Bodensee ist wichtig für Vorarlberg und ein toller Schauplatz, um auch Kunst aus anderen Regionen zu sehen.“

Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Art Bodensee.

Bilder